Montag, 18. Mai 2009

Migration, Integration, Mehrsprachigkeit

Gemeinsamkeiten stärken. Unterschiede respektieren.

In der Region Ostwestfalen-Lippe leben sehr viele Menschen mit Migrationshintergrund. Viele von ihnen haben gute Kontakte zu Migrantenselbstorganisationen (MSO) oder sind sogar selbst aktiv in einem russlanddeutschen, türkischen oder anderen Verein. Da ich selbst auch Migrant bin und mich schon seit ca 20 Jahren mit den Themen Integration und Sprache beschäftige, wünsche ich mir sehr, dass die MSO in OWL mehr voneinander erfahren und auch mehr miteinanader unternehmen.

In den letzten Jahren sind die Themen Migration, Integration und bürgerschaftliches (ehrenamtliches) Engagement immer mehr auch ins Zentrum politischer Interessen gerückt. Die Stadt Paderborn hat beispielsweise in ihrer KOMM-IN Dokumentation Selbstorganisation und bürgerschaftliches Engagement von Migranten in der Stadt Paderborn - eine empirische Studie zur Bildung von Sozialkapital festgestellt, dass für die verschiedenen MSO eine gemeinsame Dachorganisation fehlen würde. Durch eine gezielte, systematische Förderung des breiten Spektrums an Vereinen und Initiativen von Migranten könne der gesellschaftliche Mehrwert, den sie im Sinne eines Beitrags zum Sozialkapital der Region leisten, wesentlich gesteigert werden, so das Fazit in den Handlungsempfehlungen dieser spannenden Studie.

Es wäre also sinnvoll und effektiv, wenn sich die verschiedenen Migrantenorganisationen in der Region gegenseitig systematisch unterstützen würden. Ein gemeinsamer Interessenverband als eingetragener Verein (etwa MSO-OWL e.V.), neutral und unabhängig, wäre da eine gute Idee, denke ich. Daher möchte ich mit diesem Blog alle Interessierten dazu einladen, sich den folgenden Vorschlag zur Gründung einer entsprechenden Organisation anzuschauen:
  • Interessierte Migrantinnen und Migranten aus OWL gründen den Verein MSO-OWL e.V. Mitglieder können alle interessierten MSO in OWL werden sowie interessierte Einzelpersonen.
  • Zweck und Ziel des neuen Vereins ist eine gemeinsame Interessenvertretung möglichst vieler (idealerweise aller) Migrantenselbstorganisationen (MSO) in Ostwestfalen-Lippe (OWL). Es soll eine Infrastruktur für transkulturelle Kommunikation und gegenseitige Unterstützung aufgebaut und gepflegt werden.
Diese Ziele könnten erreicht werden durch
  • eine eigene Homepage und Zeitschrift
  • Stärkung und Verbesserung der Integrationsarbeit in der Region durch eine sinnvolle Kooperation der einzelnen MSO miteinander, mit bereits bestehenden Netzwerken und mit den jeweils zuständigen Institutionen
  • gemeinsame Arbeitskreise und Projekte in den Bereichen Arbeit, Soziales, Gesundheit, Ehrenamt, Integration, Kultur, Bildung, Sprache, Musik, Sport, Religion und Tourismus
  • Projekt-Service: Unterstützung einzelner MSO bei der Konzeption, Fördermittel-Akquise, Durchführung und Dokumentation eigener Projekte
  • eine intensive Beteiligung an Integrationskonferenzen in OWL und Durchführung eigener Informationsveranstaltungen und Fachtagungen
  • Sprachförderung im Kontext von Mehrsprachigkeit: Muttersprachen, Deutsch, Englisch, ...
Ist diese Idee realisierbar? Über einen Kommentar hier im Blog oder ein Feedback via peter.wiens[at]yahoo.de würde ich mich sehr freuen!

Kommentare:

  1. ...daraus könnte was großes entstehen...

    AntwortenLöschen
  2. P. Ivanovitsch19. Mai 2009 um 22:29

    In dieses Projekt sollten unbedingt auch Leute wie Cemalettin Özer (MOZAIK, Bielefeld) oder Heinrich Zertik (Freundschaft-Druschba e.V., Lippe) einbezogen werden... Gibt es schon einen Satzungsentwurf, oder sogar einen Gründungstermin? Liebe Grüße aus Detmold!

    AntwortenLöschen
  3. Wo kann man eigentlich alle MSO in OWL oder überhaupt in Deutschland aufgelistet finden? Gibt es das überhaupt?

    AntwortenLöschen